Die Natur pflegen: #2 der globalen Trends für 2024

Die wachsende Bedeutung des Naturschutzes im Lebensmittel- und Getränkesektor verstehen

11. März 2024 – Nurturing Nature, Innovas zweitwichtigster Trend in den Top 10 Trends, erörtert, wie die Verantwortung von Unternehmen über die Nachhaltigkeit hinausgeht und Maßnahmen erfordert, die einen positiven Beitrag zum Naturschutz leisten.

Ein Bedürfnis nach Pflege

„Nurturing Nature“ ist die Nummer 2 der Top 10 Trends für 2024 von Innova. Nachhaltigkeit und Umwelttransparenz sind seit vielen Jahren wichtige Trends bei Lebensmitteln und Getränken, aber die Verbraucher üben nun Druck auf die Unternehmen aus, proaktiv zu handeln und einen positiven Einfluss auf die Natur zu nehmen.

Die Gesundheit unseres Planeten hat sich zum wichtigsten globalen Thema für Verbraucher entwickelt. Mehr als drei von fünf Verbrauchern geben an, sich zumindest mäßig für die Umwelt zu engagieren. Mehr als die Hälfte sagt, dass das Thema ihre täglichen Kaufentscheidungen beeinflusst.

Die Natur pflegen

Verbraucher fordern…

Gleichzeitig sind mehr als drei von vier Verbrauchern der Meinung, dass Unternehmen bei der Beschaffung effizienter und transparenter sein sollten und mehr in den Umweltschutz investieren sollten. Eine ähnliche Anzahl wünscht sich auch, dass die Regierungen strengere Regeln für Unternehmen festlegen.

Mehr als ein Drittel der Verbraucher hat im letzten Jahr ein wachsendes Bewusstsein für Umweltzeichen entwickelt, und zwischen 54% und 63% der Verbraucher sind bereit, für bestimmte Umweltschutzaussagen mehr zu bezahlen, was zeigt, dass die Verbraucher in allen Bereichen des Umweltschutzes einen Wert sehen.

Wie pflegt man die Natur am besten?

Wenn Verbraucher gefragt werden, was sie sich von Lebensmittelunternehmen und -marken in Bezug auf den Umweltschutz wünschen, steht der Naturschutz an erster Stelle der Forderungen. Fast zwei Drittel der Verbraucher geben an, dass sie auf Umweltangaben auf Verpackungen von Lebensmitteln und Getränken achten.

Diese Nachfrage hat viele Gesichter, und die Verbraucher neigen dazu, Wasserverbrauch, Waldschutz und grüne Energie als die wichtigsten Themen zu betrachten.

Insgesamt hat sich der Anteil der umweltbezogenen Angaben an der weltweiten NPD für Lebensmittel & Getränke zwischen 2018-2019 und 2022-2023 von 5,3% auf 8,2% erhöht, wobei die Einführungen in diesem Zeitraum mit einer CAGR von 13% zunehmen. Mit anderen Worten: Etwa 1 von 12 neuen Produkten wird einen Umweltaufdruck tragen. Auch wenn die Stärke dieser Behauptungen sehr unterschiedlich ist, gibt es einen klaren Trend zu positiveren und proaktiveren Behauptungen in Bezug auf den Schutz unseres Planeten.

Wettbewerbsfähige Nachhaltigkeit

Produkte mit Angaben, die sich direkt auf die Wassernutzung beziehen, sind zwar immer noch eine Nische, wachsen aber mit einer CAGR von 21%, Waldschutz mit 25% und grüne oder erneuerbare Energien mit 18%. Viele neu gegründete Unternehmen setzen sich jetzt verstärkt für den Umweltschutz ein, da sie den Vorteil erkannt haben, den dieser auf wettbewerbsorientierten Märkten bieten kann.

Wasserkontrolle für die Gesundheit des Planeten

In den letzten fünf Jahren verzeichneten Produkte für Lebensmittel und Getränke mit Angaben zur Wassernutzung eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von +21%. Ein Beispiel für Angaben zur Wassernutzung ist das Mais-Chipsortiment von Kazoo, das die Verwendung von 40% upgecycelten Maiskeimen und die Auswirkungen auf den Wasserfußabdruck des Unternehmens hervorhebt. Das Unternehmen behauptet, dass es im Vergleich zum Anbau von neuem Mais mindestens 16 Gallonen Wasser pro 11-Unzen-Tüte einspart, ohne den Geschmack der Chips zu beeinträchtigen. Ihr Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 mit Hilfe von nachhaltigen Snackern eine Milliarde Gallonen Süßwasser einzusparen.

Kein Schaden, Pro-Planet-Farming

Agrobiodiversität – definiert als die Vielfalt und Variabilität von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen, die direkt oder indirekt für die Ernährung und die Landwirtschaft genutzt werden – ist zu einem wichtigen Thema für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie geworden, da der Klimadruck die zukünftige Ernährungssicherheit beeinträchtigt. Biologische Vielfalt und Diversität sind in der Landwirtschaft von entscheidender Bedeutung. Dies gilt nicht nur für die Erforschung neuer essbarer Nutzpflanzen, sondern auch für die Anpassung bestehender Nutzpflanzen, damit sie umweltfreundlicher sind und weniger Wasser oder Land benötigen.

Im Frieden mit der Biotechnologie?

Fortschritte bei den landwirtschaftlichen Strategien sind ebenfalls wichtig. Die Verbraucherforschung von Innova in den letzten zwei Jahren zeigt, dass GMO – ein langjähriger Branchenschurke -, Satellitenbilder, vertikale Landwirtschaft und regenerative Landwirtschaft zunehmend positiv wahrgenommen werden. Die Verbraucher gaben an, dass ihr wichtigster Grund für die Akzeptanz von Lebensmitteln, die mit innovativen Anbaumethoden erzeugt wurden, der ist, dass sie glauben, dass sie besser für den Planeten sind.

Pflege der Natur Global

Verordnung gegen Entwaldung

Im Jahr 2023 kündigte die EU eine neue Verordnung an, die sicherstellen soll, dass Produkte, die von EU-Bürgern konsumiert werden, nicht zur Abholzung oder Schädigung von Wäldern auf der ganzen Welt beitragen. Infolgedessen müssen Lieferanten von Rohstoffen wie Kakao, Kaffee, Palmöl und Soja sowie von Produkten, die diese Inhaltsstoffe enthalten, eine Erklärung abgeben, die bestätigt, dass ihre Produkte nicht von Land stammen, das kürzlich abgeholzt wurde.

Satellitenbilder und Geodaten werden zunehmend eingesetzt, um die Entwaldung zu bekämpfen. Viele große Rohstofflieferanten kartieren die Netzwerke von Soja- und Kakaofarmen in Brasilien und Afrika.

Neue Anbaumethoden in Betracht ziehen

Vertikale Landwirtschaft – die Praxis des Anbaus von Pflanzen in kontrollierten Innenräumen, oft in vertikal gestapelten Schichten – taucht auf einigen Salatprodukten auf, wobei neben den Vorteilen für die Umwelt auch Vorteile für die Haltbarkeit und die Textur angepriesen werden. Zu den Lösungen gehören Hydroponik, Aeroponik und Aquaponik für die erdfreie Landwirtschaft mit nährstoffreichen Wasserlösungen. Regenerative Landwirtschaft ist ebenfalls auf dem Vormarsch und wird in den 5 Jahren bis zum 3. Quartal 2023 mit einer CAGR von 53% zunehmen.

Die Greenwashing-Debatte

Der Trend „Nurturing Nature“ überschneidet sich erheblich mit dem Trend „Minimizing the Noise“, der sich auf die Bedeutung offener und direkter Informationen bezieht.

Ehrlichkeit und Transparenz sind die wichtigsten Werte, die die Verbraucher weltweit von der Lebensmittelindustrie verlangen, aber 1 von 3 Verbrauchern hat nur „etwas“ Vertrauen in umweltbezogene Angaben, und ein weiterer 1 von 5 Verbrauchern hat wenig oder gar kein Vertrauen in solche Angaben.

Transparenz für Nachhaltigkeit

Etwa die Hälfte der Verbraucher weltweit ist besorgt über Greenwashing, und 54% sagen, dass sie nicht erkennen können, ob ein Unternehmen seine Position hierzu aufbauscht. Bei den Boomern sind es sogar 60%.

2 von 3 Verbrauchern wünschen sich eine direkte Kommunikation über die Nachhaltigkeitsbemühungen der Unternehmen auf der Verpackung. Es wird erwartet, dass direkte Quantifizierungen immer beliebter werden als schwächere Behauptungen wie das Versprechen, eine bestimmte Anzahl von Bäumen zu pflanzen.

In Europa gibt es Pilotprojekte, die den Verbrauchern helfen sollen, die Auswirkungen auf die Umwelt zu quantifizieren, aber sie haben noch keine nennenswerte Wirkung gezeigt.

Was kommt als Nächstes?

Der Trend „Nurturing Nature“ überschneidet sich mit mehreren anderen Innova Top Ten Trends und bietet Unternehmen die Chance, mehrere Märkte gleichzeitig anzusprechen.

Der Trend „Inhaltsstoffe: Taking the Spotlight„, der sich auf die Förderung von „Star“-Inhaltsstoffen bezieht, kann die positive Einstellung der Verbraucher gegenüber bestimmten Inhaltsstoffen und ihrem ökologischen Fußabdruck unterstützen. Dies kann sich mit der Zunahme pflanzlicher Produkte noch verstärken, da Verbraucher pflanzliche Inhaltsstoffe nicht nur als ‚Star‘-Zutat, sondern auch als vorteilhaft für die Umwelt ansehen können.

Die Trends zu Produkten aus lokaler Produktion und einer zunehmenden Anzahl von Inhaltsstoffen aus den Ozeanen überschneiden sich ebenfalls mit Nurturing Nature. Lokale Beschaffung hat ein positives Umweltimage, während Inhaltsstoffe aus dem Meer, wie z.B. Algen, oft als nachhaltiger angesehen werden.

Und da der Klimawandel die globale Landwirtschaft beeinflusst, können auch weniger bekannte, klimaresistente Pflanzen, die beispielsweise in Afrika angebaut werden, genutzt werden. Die Ausweitung der potenziellen Nutzpflanzen kann zu einer robusteren und widerstandsfähigeren Nahrungsmittelversorgung beitragen und so die Zukunft sichern.

 

Dieser Artikel basiert auf unserem Insider-Bericht, „Top 10 Trends 2024: Trend #2 – Nurturing Nature – Global“. Wenn Sie an diesem Bericht interessiert sind, können Sie gerne eine Demo anfordern.
Dazu können Sie entweder eine Demo buchen oder unser Kontaktformular verwenden.

Mehr Inspiration

Von Aromen bis zu Verpackungen, von Trends in den Kategorien bis zum Verhalten der Verbraucher. Wir untersuchen inspirierende und faszinierende Fälle, um herauszufinden, was passiert, warum es passiert und welche Auswirkungen das auf den Sektor hat.

Diesen Trend teilen

Contact me for a demo

Kontaktieren Sie mich für eine Demo

Didn’t find what you were looking for today?

Let us know what topics you’re interested in, and we’ll show you how Innova can help you get the insights you need

Explore our Insights, Reports and Trends

Before you go

Sign up to receive webinar invites, our latest blogs and information on new Innova products and services.  

Explore our Insights, Reports and Trends

Erhalten Sie Updates